BKS Iyengar in Asthavakrasana Supta Padangusthasana Ustrasana Halasana Eka Pada Sarvangasana Supta Baddha Konasana

BKS Iyengar in Asthavakrasana

Supta Padangusthasana: Hilfsmittel wie Gürtel, Blöcke usw. werden dort eingesetzt, wo fehlende Beweglichkeit oder eine körperliche Schwäche besteht.

Ustrasana: Gegenseitige Hilfestellungen ermöglichen, das Asana sicher auszuführen.

Halasana: Blöcke kompensieren fehlende Beweglichkeit.

Eka Pada Sarvangasana: Jede und jeder übt entsprechend seinen Fähigkeiten.

Supta Baddha Konasana: Liegende Asanas helfen, Körper und Geist zu entspannen.

Was ist Iyengar®Yoga?
«Regelmässige Yogaübungen helfen, der Hektik des Alltags gelassen und standhaft entgegenzutreten»

Zu allen Zeiten wurde Yoga von Meistern geprägt, die unterschiedliche Schwerpunkte der Ausübung entwickelten. BKS Iyengar (*1918) gehört zu den berühmtesten. In den 1950iger Jahren wurde er vor allem durch den Geiger Yehudi Menuhin bekannt, neben Krishnamurti einer seiner bekanntesten Schüler.

Die von ihm begründete Richtung des Hatha Yoga fördert mit differenzierten Instruktionen die gezielte Ausrichtung des Körpers. Hilfsmittel wie Gürtel, Blöcke usw. werden dort eingesetzt, wo fehlende Beweglichkeit oder eine körperliche Schwäche besteht. Sie ermöglichen zudem ein längeres Verweilen in der jeweiligen Körperstellung (Asana). Es stellen sich Konzentration, Ruhe und Klarheit im Geist ein. Durch sorgfältig abgestimmte Sequenzen (Abfolge der Asanas) wird der Köper in seiner Stärke und Flexibilität optimal aufgebaut und schliesslich in eine tiefe Entspannung geführt.

Im Yoga gibt es keinen Leistungszwang. Alles was zählt, ist der schrittweise Weg zu persönlicher Gesundheit und innerer Freiheit. Yoga kann man in jedem Alter beginnen, das eigene Tempo und die eigenen Möglichkeiten bilden die Grundlage zur persönlichen Weiterentwicklung. Yoga nach Iyengar ist fordernd und entspannend, aktiv und passiv, komplex und einfach. Je mehr man in die Tiefe vordringt, desto subtiler werden die Dinge, die ans Tageslicht treten. Und jeder Mensch kann entscheiden, wie weit er gehen möchte. Yoga kann unabhängig von Alter, Geschlecht und Religion ausgeübt werden.

Die Yoga-Stellungen, Asanas genannt, sind teilweise bekannte Gymnastikelemente. 84 solcher Grund-Asanas werden unterschieden. Hunderte von Erweiterungen gesellen sich dazu. Sie haben fast alle zum Ziel, die Wirbelsäule – unsere Körpermitte – zu dehnen, zu strecken und zu kräftigen.